Language:

Home

Ferienhaus in Jávea, Meerblick

Dieses wunderschöne und mit viel Liebe eingerichtete Ferienhaus befindet sich seit dem Bau in Familienbesitz. Es hat 3 Doppelschlafzimmer, 2 Vollbäder und ein Duschbad.
Da eine Zentralheizung vorhanden ist, kann es auch in der Nebensaison hervorragend genutzt werden. Auch der Pool ist heizbar.
Von den insgesamt drei sehr großzügigen Terrassen kann man das Meer sehen.
Eine befindet sich auf Poolniveau, eine ist dem Wohnbereich angegliedert und direkt vom Wohnzimmer und von der Küche begehbar und eine weitere ist im OG und von allen drei Schlafzimmern direkt zu erreichen. Das Objekt ist komplett möbliert.
Dieses Ferienhaus kann jederzeit besichtigt werden. Es wird aus Krankheitsgründen verkauft und ist verfügbar ab September 2013 oder später.

Meerblick und Südausrichtung

Das Ferienhaus liegt mit unverbaubarem Meerblick in der Urbanisation Balcon al Mar. Diese Urbanisation ist komplett mit hochwertigen Villen großzügig bebaut und hat ein entsprechendes Publikum.
Balcon al Mar gehört zu Jávea, das südlich vom Montgo und von Denia direkt zwischen Alicante und Valencia liegt. Deswegen ist das Haus auch gut über die beiden Flughäfen zu erreichen, Fahrtzeit jeweils ca. 1 Stunde.
Jávea gehört zu den Orten in Spanien, die das gemäßigte Klima in Spanien haben. Im Winter schützt der Montgo vor allzu kalten Temperaturen und im Sommer ist es durch den leichten Wind in der Urbanisation nicht zu warm, sondern immer sehr angenehm.

Grundstück- und Raumaufteilung

Die Zufahrt zum Haus erfolgt auf Höhe des OG. Dort befindet sich auch das Carport, für 2 KFZ. Die Garagenzufahrt, in der ebenfalls 2 KFZ parken können, befindet sich seitlich vom Haus.
Der Zugang zum Haus geht vom Carport eine Treppe hinab. Auf dieser Ebene liegen dann der Eingangsflur und das Duschbad, welches auch das Gäste WC ist.
Die Einbauküche, das Esszimmer und das Wohnzimmer haben einen direkten Zugang zu einer der drei riesigen Terrassen mit Meerblick.
Ein paar Stufen tiefer befindet sich eingebettet in einer weiteren großzügigen Terrasse der 5 x 10m Pool (die meisten Häuser haben einen Pool, der lediglich 4 x 8m groß ist), der keine Wünsche offen lässt.
Im Obergeschoss gibt es 3 Doppelschlafzimmer und 2 Vollbäder, davon eines En Suite. Von diesen drei Schlafzimmern kann jeweils die dritte große Terrasse direkt betreten werden.
Das Haus liegt inmitten eines großen Grundstückes mit einem liebevoll angelegten Garten, der über ein Bewässerungssystem verfügt.

Lage

(Jávea=)) Xàbia liegt an einer etwa 3 km langen Bucht zwischen dem Cap de Sant Antoni im Norden und dem Cap de la Nau im Süden nebst einem kurzen Küstenabschnitt weiter südwestlich davon. Der Küstenverlauf zeigt im nördlichen Abschnitt einen etwa 6 km langen, flachen und steinigen Strand, in dem sich bei Arenal eine etwa 250 m lange, halbkreisförmige Bucht mit Sandstrand befindet. Der südliche Abschnitt des Küstenverlaufs ist von steilen Felsen geprägt, in die sich die kleinen Badestrände Cala Sardinera, Cala Barraca/Portitxol, Cala Ambolo und Cala Granadella einschneiden. Nördlich von Xàbia, im botanischen Schutzgebiet der Region Valencia erhebt sich der 753 m hohe Montgó, eingelagert im Parque natural del Macizo del Montgó. Zum Landesinneren hin erstrecken sich weitläufig Obst- und Weingärten. In Xàbia mündet der Riu Gorgos, der, im Sommer meist trockenliegend, in der Nähe von Benichembla entspringt.

Geschichte

Die Rückeroberung von den Mauren (Reconquista) fand in der Region im 13. Jahrhundert statt. 1279 wurde Xàbia erstmals urkundlich erwähnt. Zu dieser Zeit regierte König Jaume II. Unter dem Druck des Krieges von Kastilien (1296) und den Razzien der Granadiner (1304, 1308) veranlasste er den Bau von Befestigungsanlagen. Der ursprüngliche Ortskern (Vila) wurde mit einer lehmverschalten Mauer umgeben und mit Ecktürmen versehen. Einer dieser Ecktürme, En Cairat, ist heute noch zu sehen (Av. Principe de Asturias). Xàbia bildete nun einen Teil des Königreiches von València.
Die städtebauliche Entwicklung ging einher mit verschiedenen infrastrukturellen und Maßnahmen zur Freizeitgestaltung: Einrichtungen des Gesundheitswesens und Telefonkabel (1860), Zollamt und Marine-Adjundantur im Hafen (1878), Theater (1895), elektrische Straßenbeleuchtung (1902), Stierkampfarena und Fußballplatz (1917), öffentliche Trinkwasserbrunnen (1922), Cafés und Vereine.

Klima

Durch seine einzigartige Lage zählt das Klima in Xàbia zu den besten der Erde. Von wenigen Ausnahmen abgesehen werden weder sehr hohe, noch sehr niedrige Temperaturen gemessen. Selbst im Januar beträgt die durchschnittliche Tagestemperatur noch 16 Grad Celsius. Die Wassertemperatur des Mittelmeeres beträgt im Sommer angenehme 25 Grad. Zwei bis vier Regentage im Monat sind der Durchschnitt, allerdings sind auch Trockenperioden von 10 bis 12 Wochen keine Seltenheit.

Gastronomie

Das gastronomische Angebot unterscheidet sich kaum von dem anderer Orte der spanischen Mittelmeerküste, wobei in den letzten Jahren immer mehr hochwertige Restaurants geöffnet wurden. Im Mittelpunkt stehen Tapas, Paellas sowie viele Fisch- und Fleischgerichte aus heimischer Produktion. Zahlreiche Betriebe bieten darüber hinaus aber auch Speisen aus anderen europäischen Regionen an. In den naheliegenden Bergen nördlich von Altea werden Produkte (Gelee, Likör, Wein) aus Nisperos angeboten, die in mitteleuropäischen Breiten üblicherweise nicht erhältlich sind. Zu den Spezialitäten gehören zudem Seeigel (Erizos de mar) und Kaktusfrüchte (Chumbos).

Die Strände

Das Stadtgebiet von Xàbia verfügt über folgende Badestrände:
Cala Tangó oder Cala Pope
Strand von Arenal Cala Arenal
Cala Blanca: Dieser Strand ist die Fortsetzung der vorhergehenden Strandes und ebenfalls steinig und felsig
Cala Sardinera: Eine Bucht nordwestlich und unterhalb des Cabo La Nao, Steinstrand
Fels- und Steinstrand gegenüber der Isla de Portitxol im Süden des Cabo la NaoCala Ambolo
Stein- und Felsstrand mit FKK an der Südostseite des Cabo la Nao
Strand von GranadellaCala Granadella

Aussichtspunkte (Miradores)

Xàvias Küste verfügt über 15 gut ausgeschilderte Aussichtspunkte mit Informationstafeln in spanisch und englisch.

Kaufabwicklung und Zahlung

10% des Kaufpreises werden bei Unterschrift des privatschriftlichen Kaufvertrages und der Rest bei Beurkundung des notariellen Kaufvertrages fällig. Der notarielle Kaufvertrag wird durch einen Notar in Spanien oder in Deutschland erfolgen.
Der Verkäufer trägt
die gemeindliche Wertzuwachssteuer (Plusvalía), deren Höhe von der Gemeinde ermittelt wird,
die in § 3 (2) erwähnte Einkommensteuer und eventuell anfallende Maklergebühren;
Die Käufer tragen folgende Kosten:
die in Spanien durch die Beurkundung des Kaufvertrages (Escritura de compraventa) anfallenden Notariatskosten sowie die Kosten für die Eintragung des Eigentumswechsels im Eigentumsregister (Grundbuch) und die spanische Grunderwerbsteuer.

Ansprechpartner

Volker Wassmann
Schwarzenbergstr. 11
D- 28211 Bremen
Telefon +49 421 20 57 20
Mail info@wassmann-ds.de

Rimontgo
Alexandra Halse
Avda. Santísimo Cristo del Mar, 21
Jávea (Alicante) 03730
T. +34 965 79 10 35
F. +34 965 79 51 29
Mail rimontgo@rimontgo.es

© 2017 - Casa dos torres

Powered by WordPress - Built by ThemeShift